Neues Feature der agof zum Systemabgleich bei Werbeprozessen

von I. Melaschuk (Kommentare: 0)

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung, kurz agof, hat das Ziel, mit ihren Aktivitäten Transparenz für die digitale Werbewirtschaft zu schaffen. Der kostenlose Service aqi (agof qualified inventory) unterstützt dabei hochwertige Umfelder im Rahmen automatisierter Werbeprozesse leichter zu identifizieren und wird im Bereich „Programmatic Advertising“ (deutsch: programmatische Werbung) eingesetzt.

URL-Abfrage mittels aqi

Bislang bewertete jede Media-Plattform selbst die Qualität potenzieller Kampagnen-Umfelder auf Basis selbst gewonnener Informationen. Die agof stellt nun ein Feature zur Verfügung, über welches die Plattformen automatisiert und kostenfrei abfragen können, ob es sich bei einer URL um ein qualifiziertes Angebot der agof handelt, also ein aqof qualified inventory – kurz aqi.

Ablauf und Qualitätssicherung

Sämtliche Webseiten und Apps, die in der „agof daily digital facts“ erhoben und ausgewiesen werden, durchlaufen kontinuierlich Prüfungen und Tests – unabhängig von der Anmeldung. Das gilt sowohl für Rechtskonformität als auch für Ad Fraud, ein betrügerisches Vortäuschen einer nicht erbrachten Werbeleistung.

Die Mess-Systeme der agof verfügen über Sicherungsfunktionen, die z.B. automatisch erzeugte Zugriffe aufgrund technischer Fehler erkennen. Angebote, bei denen massive Verstöße gegen die agof Regularien festgestellt wurden, werden nicht ausgewiesen und der verantwortliche Publisher kann im Wiederholungsfall aus dem Kreis der agof Mitglieder ausgeschlossen werden.

aqi – integrierbar und kostenlos

Über eine API-Schnittstelle können URLs einzeln abgeglichen oder via Whitelist komplett in die eigenen Systeme integriert werden. Der neue  Service steht allen Anwendern kostenfrei zur Verfügung.

Quelle: agof – Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung e.V.

# https://www.agof.de/pressemitteilung/pressemitteilung-2020-03-03/#

Zurück