Crossmediales Dialogmarketing

Crossmediale Dialogmarketing-Systeme (© Melaschuk-Medien)
© Melaschuk-Medien

In crossmedialen Dialogmarketing-Systemen werden personalisierte Marketingaktionen mit mehreren parallel aktiven Medienkanälen umgesetzt, die miteinander vernetzt sind.

Typische Kombinationen sind Printmailings, E-Mail-Newsletter und Landing-Pages mit Formularen, z.B. für Anmeldungen, Gewinnspiele oder Gutscheine. Kunden und Interessenten werden mittels variabler Kontaktdaten direkt erreicht und angesprochen. Im Kampagnen-Portal werden die variablen Daten bereitgestellt bzw. erzeugt, z.B. Adressen, personalisierte URLs (PURL) oder QR-Codes. Die Nutzeraktionen werden an das Crossmedia-Kampagnen-Portal zurückgemeldet, dort ausgewertet und ggf. Folgeaktionen automatisch ausgelöst, z.B. Erinnerungs-E-Mails.

Nutzen von crossmedialem Dialogmarketing

Personalisierte Werbekampagnen erreichen höhere Rücklaufquoten als unpersonalisierte Marketingaktionen. Die Erfolge einer Kampagne sind zudem messbar, z.B. durch die Erfassung von Klicks, Bestellungen oder Anmeldungen und können den einzelnen Medienkanälen zugeordnet werden. Dadurch sind Aktionen auswertbar und Folgeaktionen lassen sich optimieren. Kundendaten können kontinuierlich qualitativ verbessert werden.

Beispiele für crossmediales Dialogmarketing

  • Werbeaktion eines Schulungsanbieters mit E-Mail-Newsletter und Printmailing inklusive PURL und QR-Code sowie Landing-Page zur Anmeldung.
  • Werbeaktion eines Restaurants mit Printmailing inklusive personalisierter URL und Gutscheincode, Landing-Page mit Umfrage und Gutschein-Aktivierung zur Einlösung im Restaurant.

Relevante Systemklassen für crossmediales Dialogmarketing: