Bitkom: 3D-Print, Virtual Reality und künstliche Intelligenz setzen sich immer mehr durch

von (Kommentare: 0)

Bitkom-Umfrage - 3D-Print - VR - KI
Digitale Technologien stehen vor dem Durchbruch, wie eine Bitkom-Umfrage zeigt. Bild: Bitkom

Digitale Technologien sind kein Randphänomen mehr, wie die der Bitkom Verband jetzt anlässlich der hub conference in Berlin festgestellt hat. Die Zahlen einer Branchen-übergreifenden Umfrage zeigen demnach, dass die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft Fahrt aufnimmt.

Mehr 3D-Print geplant

Setzen bisher erst 5 Prozent der Unternehmen in Deutschland 3D-Druck-Verfahren ein, so planen oder diskutieren jedoch 20 Prozent den Einsatz. Im produzierenden Gewerbe liegt der Anteil der Nutzer von 3D-Druck sogar bei 16 Prozent und weitere 40 Prozent planen den Einsatz.

Gesteigertes Interesse für virtuelle Realität und künstliche Intelligenz

Virtual-Reality nutzen bislang 2 Prozent der Befragten, jedes neunte Unternehmen (11 Prozent) prüft den Einsatz. Bei Cognitive Computing beziehungsweise Verfahren der künstlichen Intelligenz liegt die Anwenderquote bei 1 Prozent. 7 Prozent der Befragten stehen vor der Einführung.

Auswirkungen auf die Wirtschaft

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Digitalisierung deutliche Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft hat. 41 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass sie als Folge der Digitalisierung neue Produkte oder Dienstleistungen anbieten.

Fast zwei Drittel (63 Prozent) der Unternehmen haben ihre Produkte beziehungsweise Leistungen um digitale Zusatzdienste ergänzt. Beinahe jedes dritte Unternehmen (32 Prozent) setzt dabei auf interaktive Online-Kommunikation, zum Beispiel über soziale Medien. Fast jedes vierte Unternehmen (23 Prozent) hat digitale Transaktionsdienste eingeführt, zum Beispiel Online-Shops oder Buchungssysteme, und jedes fünfte (21 Prozent) bietet digitale Service-Angebote, wie etwa eine Fernwartung per Internet.

Quelle: Bitkom e.V.

Zurück