Bitkom sieht Koexistenz von E-Books und gedruckten Büchern im Buchmarkt

von Alexandra Oettler (Kommentare: 0)

Bitkom E-Book-Markt
E-Books haben sich durchgesetzt, verdrängen aber nicht das gedruckte Buch. Bild: Bitkom

Eine aktuelle Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat, hat eine konstantes Interesse an E-Books in Deutschland festgestellt. Zum gedruckten Buch greifen hingegen acht von zehn Bundesbürgern ab 16 Jahren (80 Prozent) zumindest gelegentlich.

Vorteile von E-Books

Ein E-Book bietet aus Bitkom-Sicht viele Vorteile: einstellbare Schriftgrößen, integrierte Wörterbücher und die Suchfunktion für markierte Textstellen. Hinzu kommen das geringe Gewicht und die enorme Platzeinsparung.

  • Beliebtestes Ausgabegerät für E-Books ist der E-Reader, fast drei Viertel der Nutzer (73 Prozent) lesen damit privat oder beruflich.
  • Das Smartphone liegt mit 42 Prozent Nutzer-Anteil an zweiter Stelle.
  • Danach folgen Tablet-Computer (32 Prozent).
  • Weniger oft werden Laptops zum Lesen von E-Books genutzt (25 Prozent).
  • Auf dem Schlussplatz liegen stationäre PCs (7 Prozent).

E-Books bei Jüngeren beliebt

Vor allem die Jüngeren lesen digitale Bücher:

  • 43 Prozent der 16- bis 29-Jährigen nutzen E-Books.
  • Unter den 30- bis 49-Jährigen sind es 28 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen 23 Prozent.
  • In der Altersgruppe ab 65 Jahren liegt der Anteil der E-Book-Nutzer nur bei 12 Prozent.

Unterschiedliche Mehrwertsteuersätze

E-Books würden laut Bitkom mehr Leser finden, wenn sie deutlich günstiger als gedruckte Bücher angeboten werden dürften. Dies verhindere vor allem die Mehrwertsteuer auf E-Books, die derzeit immer noch höher ist als bei gedruckten Büchern.

Quelle: Bitkom e.V.

#https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Friedliche-Koexistenz-statt-Disruption-im-Buchmarkt.html#

Zurück