BVDW veröffentlicht aktuelle Adblockerrate: stabil wegen „Bad Ads“

von (Kommentare: 0)

BVDW Adblockerraten 2017
Dei BVDW Adblockerraten 2017: Die Raten in Q3 und Q4 wurden nach der neuen Methode erfasst. Bild: BVDW

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. veröffentlicht in regelmäßigen Abständen die sogenannten Adblockerraten – die Anteile der auf Desktop-PCs geblockter Display-Werbung. Für das vierte Quartal beträgt der Wert 24,74 Prozent.

Neue Messmethode

Im dritten Quartal 2017 lag der Anteil bei 24,05 Prozent. Das bedeutet zwar auf den ersten Blick eine deutliche Steigerung zu 20,44 Prozent im zweiten Quartal 2017. Hierfür ist nach Angabe des BVDW jedoch vor allem eine neue Messmethode verantwortlich, die neben der geblockten Anzeigenanteile auch das Gesamtvolumen der Seitenaufrufe berücksichtigt. Auch wird ein längerer Zeitraum in die Berechnung einbezogen.

Anzeigenqualität ist zu schlecht

Verantwortlich für die relativ hohe Adblockerrate sei die nach wie vor hohe Zahl der „Bad Ads“, die nicht den vorgegebenen Spezifikationen der Vermarkter entsprechen würden und sich durch zu laute Spots oder hohe Bitraten auszeichnen.

Gefährdet sei die Finanzierung kostenfrei zugänglicher Inhalte im Internet, und damit auch der Zugang aller Bevölkerungsschichten zu hochwertigen journalistischen Inhalten. Das bedeutet in der Konsequenz einen Verlust von Meinungsvielfalt bis hin zur Möglichkeit der Gefährdung von Arbeitsplätzen in Medienbranche und Digitaler Wirtschaft.

Quelle: Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Fachbegriffe:
Ad, Ad-Blocker

Zurück